Die erfolgreichsten Nichtraucher-Bücher
Finden Sie hier das passende Buch mit dem Sie zum Nichtraucher werden!
Die erfolgreichsten Nichtraucher...


Prüfen wir mal die Vorteile des NICHTrauchens.

Machen wir auch dazu ein Brainstorming, welche Vorteile hat ein Nichtraucher ?

 

Der Weg in die Freiheit des Nichtrauchers

 

  • Ein Nichtraucher ist viel freier und braucht seinen Tagesablauf nicht nach Raucherpausen zu strukturieren. Er wird nicht nervös in Meetings, im Zug, in Flugzeugen oder bei Besuchen auf Nichtraucher-Partys und bei Freunden. Denn er hat keine Sucht (mehr), die er befriedigen muss! Das ist ein echter Vorteil gegenüber einer echten Abhängigkeit von einem Genußmittel.
     
  • Ein Nichtraucher riecht besser. Wenn Du einmal aufhörst zu Rauchen, wird Dir auffallen, wie ekelhaft Raucher aus dem Mund stinken. Noch schlimmer sind Raucher, die auch zu Hause - also in geschlossenen Räumen rauchen. Die ganzen Klamotten, die Haare und der Körper stinken. Als Nichtraucher riechst Du wieder gut und brauchst keine Nähe zu anderen Menschen zu fürchten.
     
  • Ein Nichtraucher fühlt sich gesünder und frischer. Du kannst morgens viel besser aufstehen. Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit gehören der Vergangenheit an.
     
  • Ein Nichtraucher hat eine gesündere Haut und sieht besser aus. Die Vorteile des Nichtrauchers sieht man ihm an! Deine Haut wird viel besser durchblutet. Der graue Schleier, Falten und andere Hautprobleme bessern sich schon wenige Wochen nach dem Aufhören.
     
  • Ein Nichtraucher braucht sich nicht zu schämen weil er andere belästigt. Du musst nicht mehr darüber nachdenken ob Du andere mit Deinem Rauchen störst. Du hast den Vorteil, dass Du keine herabschauenden oder mitleidigen Blicke andere Nichtraucher mehr ertragen musst.
     
  • Ein Nichtraucher braucht keine Angst vor üblen Raucher-Krankheiten zu haben. Niemand weiß ob und welche Krankheiten ihn heimsuchen. Das Rauchen das Risiko zahlreicher Erkrankungen enorm erhöht ist aber ein Fakt. Das verdrängen jedoch alle Raucher. Wenn Du aufgehört hast, wirst Du spüren wie gut das Deinem Gewissen tut und wieviel Energie es Dir bisher unbewusst gekostet hat, die Risiken des Rauchens zu verdrängen.
     
  • Ein Nichtraucher lebt länger und gesünder. Wiegesagt, die persönliche Garantie gibt es nicht. Aber die Statistik beweist eindeutig den Vorteil! Und das Lebensgefühl auch! Schon nach wenigen Wochen hat sich Dein Körper zu einem großen Teil regeneriert und gereinigt. Nach ein paar Jahren wird auch Deine Lunge wieder komplett sauber und regeneriert sein (sofern sie noch nicht grundsätzlich geschädigt ist).
     
  • Ein Nichtraucher hat mehr Geld zur Verfügung. Rechne Dir einmal aus, was Du im Monat und im Jahr für Zigaretten ausgibst. Als Nichtraucher hast Du einen ganz erheblichen finanziellen Vorteil!
     
  • Ein Nichtraucher muss nicht solche blöden Bücher und Webseiten lesen. Genieße Deine Freiheit und die Heilung der Suchtkrankheit.
     
  • Ein Nichtraucher ist fitter und kann besser durchatmen. Du wirst schon nach wenigen Tagen merken, welche großen gesundheitlichen Vorteile ein Nichtraucher hat. Du wirst wieder Spass am Sport und an Bewegung haben. Du wirst frei Atmen und keinen Druck mehr auf der Lunge verspüren.
     
  • Ein Nichtraucher fühlt sich immer so entspannt, wie ein Raucher erst nach einer Zigarette. Das ständige Unwohl fühlen, was Dich zum Rauchen zwingt wird aufhören. Was für ein Vorteil! Du bist viel entspannter und ausgeglichener und das die ganze Zeit ohne Abhängigkeit von Zigaretten.
     
  • Ein Nichtraucher hat keinen inneren Konflikt wegen dem Rauchen. Du kannst dieses schlechte Gewissen und den inneren Konflikt endlich beenden. Du wirst viel mehr Selbstvertrauen haben als Nichtraucher, weil Du Dich nicht mehr selber mit einer Illusion betrügst.

 

Fällt Dir noch mehr ein? überlege, denke nach! Was sind wirkliche Vorteile des Nichtrauchens? Wie kann man diese benennen? Finde deine eigenen Begriffe, schreiben Sie hier als Kommentar zu dieser Seite.

Es ist wohl offensichtlich, dass Rauchen weitaus mehr Nachteile als Vorteile hat. Vielleicht wirst du jetzt denken: „Ja gut, dass wusste ich vorher auch schon alles, sonst das Buch hier nicht lesen. Ich will ja aufhören zu rauchen!"

 

ich WILL es endlich schaffen.........

Ich habe heute morgen meine (hoffentlich!!!) letzte Zigarette geraucht. Bitte nicht lachen, ich weiß es sind erst 3 Nichtraucherstunden. Aber - ich will durchhalten, habe mit 15 angefangen und schon ein paar Versuche hinter mir (bin 50+). Zu den von meinen Vorschreibern genannten Gründen, die ich nicht alle stereotyp wiederholen will, füge ich noch folgenden hinzu: ich spiele Golf und es ist sooooo peinlich, wenn man in schöner Natur, guter Luft und bei gesunder Bewegung, der einzige im Flight ist, der sich plötzlich eine ansteckt und die mitleidigen oder verständnislosen, stummen Blicke der anderen Mitspieler ertragen muss.

frühstück anstatt zigarette

Heute am 6.8.13 um 23.00 uhr, nachdem ich diese motivierenden und positiven kommentare gelesen habe, bin ich nichtraucherin

früstück anstatt zigarette

muss mir nicht überlegen, wie ich morgen das zigaretten holen verbinde...
ordne körperliche symptome/ wahrnehmungen nicht mehr grundsätzlich dem rauchen zu (angst).
"entschuldige" mich nicht mehr mit: ich geh kurz eine rauchen...(z.b bei geselligkeiten)

ich HABE es endlich geschafft..........

Nun bin ich bei Tag 12 ohne Zigarette - ich weiß, ich bin evtl. noch nicht aus dem Schneider, aber es geht ganz gut. Hoffentlich bleibt das so und ich stark !!
Einen weiteren Vorteil des Nichtrauchens habe ich gefunden:

ich kann jetzt ganz in Ruhe mit anderen Leuten (Nichtrauchern) zusammen sein, ohne ständig zu überlegen:
wie mache ich das jetzt, unauffällig eine zu rauchen - oder soll ich fragen, ob es mein Gegenüber stört, ist das peinlich oder nicht, wie komme ich aus dem Lokal raus u.s.w. Wann ist das Gespräch fertig ? ich muß rauchen, wie kriege ich die daraus resultierende Unruhe oder leichte Aggression in den Griff..............

Ich habe durch das Nichtrauchen ein Stück Freiheit geschenkt bekommen...

-ich muss mir kein schlechtes

-ich muss mir kein schlechtes gewissen mehr machen, was ich einem gesunden körper antue
- ich kann meinem kind ein gutes vorbild sein, denn nur zu sagen, fang ja nicht damit an, und selber qualm ich, wird ihn sicher nicht beeindrucken
-ich habe mehr geld, für das ich mir etwas leisten kann, das mir guttut und mich nicht krankmacht

Vorteile des Nichrauchens

Ich rauche seit 7 Jahren nicht mehr und warte noch immer, die genannten Vorteile in Anspruch nehmen zu können - nichts von alledem traf zu....und wenn ich mich in meinem Bekannten- & Verwandtenkreis so umseh, die Raucher haben die Nichtraucher zumeist deutlich um Jahre überlebt; die panische Angst vor Krebs, Infarkt etc. hat mich zum aufhören bewegt; ich hatte schon 2 x über 3, 4 Jahre nicht geraucht um trotzdem wieder angefangen, wegen beruflicher Stresssituationen. Vor 7 Jahren war endgültig Schluss; inzwischen habe ich leichtes Asthma, Blutdruck ist nach wie vor erhöht und behandlungsbedürftig, mehr Geld habe ich nicht im Geldbeutel, ich muss laufend zum Hautarzt, Lasern ist angesagt, nicht die Falten sind`s aber Hautprobleme, eher alters bedingt und nicht Nikotin bedingt, - frischer und fit bin ich morgens auch nicht und für`s rauchen hab ich mich nie geschämt und ein besserer Lover bzgl. Sexualität (wie mir ein paar Damen einer Krankenkasse bei einer Antiraucherkampagnie versprachen) wurde ich auch nicht.....aber gewichtsmäßig zugenommen habe ich, denn bei Frust wird eben nicht mehr geraucht, sondern gefuttert oder gesüffelt.
O.K., positiv ist, es stinkt nirgends nach Nikotin, vor allem in Lokalen und am Arbeitsplatz nicht, aber wenn süßlicher Duft eines Pfeifentabaks mir in die Nase zieht, dann ist es Genuss für`s Riechorgan.

Pauschalieren lässt sich Garnichts, weder negatives noch positives, alles bleibt individuell - Jeder, wie er`s für sich braucht, P

es gibt nur vorteile

- nicht mehr stinken
- keine luftnot bei der kleinsten körperlichen tätigkeit
- kein schlechtes gewissen wegen der gewissheit
- kein magenbrennen mehr
- kein unnötiges geld verbrauchen

Weil ich nicht mehr

täglich überstunden machen muss um die Zeit die ich mit Raucherpausen verschwendet habe aufzuholen. :)

Ich bin zwar noch Raucher,

Ich bin zwar noch Raucher, aber damit soll jetzt schluss sein egal wie lange es dauert ich werde kämpfen bis ich kein verlangen mehr verspüre nach dem rauchen.. Es wird sehr schwer und Hard werden, aber wenn ich ganz fest daran glaube dann weiß ich auch dass ich es schaffen kann.

Geändert hat sich nur der Lifestyle,

denn ich bin nach 40 Jahren Kettenrauchens aufgrund einer heftigen Verkühlung seit vier Jahren Nichtraucher. In meiner Jugend war es normal, überall zu rauchen, daher ist die jetzige Taktik, den Rauchern ein schlechtes Gewissen einzureden, beschämend populistisch. Wenn überall geraucht wird, ist es auch kein Thema, sich irgendwo verdrücken zu müssen, Aggression in Flugzeug zu bekommen oder im meeting zu zappeln. Jeder, der sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt hat, wird herausfinden, daß es wir immer nur um Geld geht, die Gesundheit aller ist nicht die Frage und besonders den Politikern völlig egal. Beim Fliegen um die Kosten für den Betrieb Klimaanlage, wenn geraucht wird, um nur ein Beispiel zu nennen. Und ich persönlich habe durch das Nichtrauchen keine Verbesserung meines Befindens herausgefunden, lediglich alle Raucher besuchen mich ungern, weil sie trotz Aufforderung zum Rauchen ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie es tun. Meine Sozialkontakte sind eingeschränkt, weil alle Raucher nach einem netten Essen davonlaufen, weil in Lokalen die Raucherecken weg sind und kein Raucher gerne herumzappelt. Und so weiter.....eine vernünftige Koexistenz von Rauchern/Nichtrauchern wird man mit Populismus und Dogmen nie erreichen, hier ist Toleranz nötig.

Wieder sicher durchs Leben gehen

-Ich kann wieder sicher durch Leben gehen

Blut von Kinderarbeit und Unterdrückung

In Tabak steckt viel Kinderarbeit und ähnelt einer vorhersehenden Inquisition, da vieler dieser Kinder früh und qualvoll sterben. Und die Konzerne drücken die Preise aufs ungerechteste.

Nein! Das unterstütze ich nicht. Nicht mehr!

Nichtrauchen ist übrigends total normal. Es zu tun, ist einfach nur zynisch, unwissend und krank.
Rauchen macht zudem dumm und ja raucher sind dumm, nur wer dumm ist raucht.

lg
Movalis

11 Monate Nichtraucher

Ich bin seit 11 Monate Nichtraucher und muss sagen, dass es mir immer noch schwer fällt. Nicht jeder Tag ist gleich! Es gibt ganz viele Wochen, da denke ich überHaupt nicht dran. Und andere Tage, da würde ich einfach nur ziehen wollen. Einfach nur den rauch schlucken und in der Lunge spüren! Himmlisch! Trotzdem muss ich sagen: ich fange nicht wieder an!!! Ich habe meinen Körper wieder, ich bestimme wann ich was tue,.... ich war 22 Jahre wie im Gefängnis, habe mich beeinflussen lassen, die Zigarette hat bestimmt wann und wie ich mein Leben zu planen hatte. Einfach blöd. Leider kann ch nicht behaupten, dass es mir wesentlich besser geht, mehr Geld habe ich auch nicht, bin aber trotzdem froh nicht mehr abhängig zu sein. Ja, besser riechen tut man schon, aber es ist nicht immer eine Bereicherung, wenn man auch unangenehme Gerüche besser wahr nimmt:-)
Im Endeffekt: Nichtraucher zu sein ist echt geil!
Viel Glück echt allen!
Eure Milli

11 Monate kann ich toppen :-)

19 Monate Nichtraucher

......und ich bin voll stolz! Nach 36 Jahren habe ich es geschafft nicht mehr zu rauchen!
Wenn ich all die Kommentare lese, bin ich erstaunt wie sehr schlecht sich viele gefühlt haben. Ich habe all die Jahre gern geraucht.
Ein schlechtes Gewissen hatte ich nur meinen Kindern gegenüber.

Seitdem ich nicht mehr rauche lege ich jeden Tag dass Geld weg und belohne mich. (Das mache ich genauso konsequent wie ich geraucht habe). Das mache ich solange, bis ich keinen Drang mehr nach einer Zigarette habe! (Bis jetzt über 2000€!)
Es ist richtig,dass man fitter ist, angenehmer riecht - oft geht es mir wie Milli (siehe oben)
Jetzt wo ich nicht mehr rauche, fällt mir auf wie intollerant Nichtraucher sind und habe mir geschworen so nicht zu werden!
Liebe (noch) Raucher - ich kann euch verstehen. Es ist ein schwerer Weg, aber es lohnt sich!
Für mich das Beste: Ich brauche de Glimmstengel nicht mehr mit einplanen - ich bin frei!
Geholfen hatte mir sehr die DVD In 5 Stunden zum Nichtraucher.

Versucht es einfach mal........wenn es heute nicht klappt......dann ein anderes Mal

Viel Erfolg wünscht euch Anna

Viel Erfolg wünscht euch Anna

Nein danke für Ihr Angebot, aber ich rauche nicht (mehr)...

Früher war die wichtigste Frage, ob ich nicht ein Feuerzeug vergessen habe, bevor ich an die Arbeit fuhr. Heute? Ich habe mindestens 40 Feuerzeuge verschenkt, an die armen gequälten Seelen, die noch vom Nikotin abhängig sind. Ich habe es geschafft und freue mich daran, dass ich noch ein paar Jahre leben darf. Denn hätte ich nicht im April 2013 aufgehört, würde ich wohl nicht mehr leben.

Kein schlechtes Gewissen

Kein schlechtes Gewissen meinem Vater gegenüber, ihn wieder allein drinnen warten zu lassen bis ich meine 3-4 Zigaretten geraucht habe.
Hoffentlich nicht mehr so schnell eine Lungenentzündung.
Kein stinken mehr, unwohl fühlen weil die anderen es riechen.
Keine abwertenden Blicke mehr auf der Straße von Müttern mit kleinen Kindern.

Toll

Die Seite ist klasse.
Hab es mit Hilfe der Seite schon mal ca einen Monat geschäftet.
Nach einem Rückfall Starte ich heute neu
Euch allen viel Erfolg

NIE BEREUT!

Mit 13 Jahren habe ich, wie es damals unter Freunden so üblich war, auch mal an so einem Kippchen gezogen und gehustet und wieder... na ja, wie andere auch, kam auch ich so zum rauchen und ich hatte dann später schon öfters gedacht: "eigentlich könnteste ja aufhören; stinkt, kostet Geld... usw.!"
Aber diese SUCHT, bes. morgens früh...!
Am 13.1.2007 hatte ich früh morgens am PC... die Kippe schmeckte so komisch, dass ich sie halb geraucht ausdrückte, einen reissenden Schmerz in der Brust, stand auf und wurde, ca. eine halbe Std. später, am Boden wieder wach!
Hinterwandinfarkt... im Krankenhaus bekam ich 2 Stent-Implantate!
Als ich dann, nach einigen Tagen wieder daheim war, hatte ich irgendwie "Schmacht", aber auch Ekel vor einer erneuten Kippe... bis heute, 30.04.2014, habe ich keine Zigarette mehr angefasst!
UND habe es NIE bereut!!!

Wie man Nichtraucher wird

Hallo, mein Bruder rauchte 14 Jahre, nachdem er Tabex eingenommen hat,- 1 Schachtel ist genug, raucht er nicht mehr:)))

Es hat sich schon gelohnt....

Habe sehr starke Magenprobleme, die mit jeder Zigarette schlimmer wurden...aber trotzdem war die Macht der Gewohnheit stärker.....aber diese Magenprobl. haben mich endlich zu einer Entscheidung gebracht : Ich höre auf !!! Und was soll ich sagen, dem Magen geht es besser !!

Im August werde ich Oma und

Im August werde ich Oma und mein Sohn hat mir gleich gesagt, vor dem Kind wird nicht geraucht...also wenn das kein Grund !!

ich muss mich nicht mehr verstecken

nicht mehr heimlich rauchen
wieder mit meinen eltern fort gehen, ohne sucht viel einfacher, weil ja meine eltern nicht wissen das ich rauchte
sich nicht mehr als versager fühlen
sich ich mehr belügen das aufhören so einfach ist aber zugleich einen zug von der zigi nimmt und dann eine stunde später das selbe spiel
weich bekomme luft
habe keine schwachen beine mehr
muss nicht immer daran denken wann ich die nächste rauchen kann

endlich nichtraucher

-viel mehr Lebensqualität
-viel entspannter
- mehr geld
- bessere laune
- mehr gesundheit und fitness
- viel besser riechen und schmecken

Einem Nichtraucher wird nicht

Einem Nichtraucher wird nicht ständig übel, da er ja nicht den schädlichen Rauch einatmet

Nach 1er Woche ohne Kippen

fühle ich mich freier da ich endlich von dieser ganzen Raucher Diskrimminierung verschont werde.
Vor 20 Jahren hatte kein Hahn danach gekräht bevor die ganze EU Diskrimminierungs-Kammpanie gestartet wurde.
Keiner hatte auch nur einen Gedanken daran verschwendet ob sich in einer Kneipe oder in einer Gaststätte jemand eine Zigarette ansteckte.
Keiner hatte sich beschwert oder die Nase gerümpft wenn er auf dem Amt oder im Bahnhof jemanden rauchen sah.
Denn man sah es zu dieser Zeit überhaupt nicht da niemand auf diese Gruppe von Menschen aufgehetzt wurde.
Aber wie gesagt ich bin nun freier ohne Diskrimminierung aber dafür ein Sklave der Gesellschaft geworden. Denn sonst wäre ich unter dem Druck zerbrochen.
Gesundheitlich fühle ich mich nicht wirklich besser. Ich kann besser riechen, das stimmt. Doch ob das so von Vorteil ist möchte ich nun nicht bejahen. Denn viele Gerüche die ich vorher nicht wahr genommen hatte stören mich jetzt doch sehr.
Zudem hab ich jetzt Herzstechen und einen Druck im Brustbereich den ich als Raucher nicht hatte.
Ich bin kein nachplappler von vorgefassten Aussagen sondern ich sehe meine eigene Situation objektiv und ohne Rosarote Brille.

Vorteile des Nichtrauchens

Ein Nichtraucher muss sich keinen Stress in den Pausen machen weil er erwischt werden könnte. Er hat am ende des monats noch Geld. Ein Nichtraucher hat mehr Zeit.

Ich hatte Angst das ich nicht mehr glücklich wäre

Ich bin 34 Jahre und bin seit der Hälfte meines Lebens Raucher.
Jetzt habe ich endlich den Mut gefasst aufzuhören. Es ist zwar erst der dritte Tag aber ich fühle mich gut und werde es schaffen.

Das schlimme ist, ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern wie ich war als ich nicht geraucht habe. Ich hatte Angst, wenn ich aufhöre zu rauchen dann wäre ich nicht mehr glücklich. Diese Angst hat sich aber nicht bewahrheitet. Ich versuche mich immer daran zu erinnern wie ich früher nicht geraucht habe und genau so glücklich war. Nein, noch glücklicher weil ich mich nicht nach dieser Sucht, die über mein Leben bestimmte, richten muss.

Ich war früher ein sehr guter Sportler (Geräteturner)und habe vor 2 Wochen wieder damit angefangen. Man merkt sofort was man seinem KÖrper über die Jahre angetan hat. Aber meine Motivation ist ungebremst und ich fühle das ich das richtige mache.

Ich wünsche euch allen ein gesundes und glückliches Leben ohne Rauch!

Ohne alle genannten Vorteile

Ohne alle genannten Vorteile noch einmal wiederholen zu wollen, möchte ich die Liste noch um meine persönlichen Gründe erweitern.
-Ich möchte mir wieder in die Augen sehen können, d.h. zu wissen, dass ich mehr Stärke besitze als das Nikotinmonster
-anderen wieder in die Augen sehen können (für die bin ich immer noch Nichtraucher-hatte aufgehört und wieder angefangen, trotzdem den Status als Nichtraucher aufrecht erhalten)
-keine Krümel mehr in Taschen etc.
-möchte wirklich frei sein
-möchte den letzten Schritt in Richtung meines Megalebensliebesabenteuers machen (versteht außer mir keiner, aber egal)
-möchte den Erfolgschancen einer vorstehenden OP mehr Raum geben
-will auch ohne Kippe ein glückliches Leben führen können

Hallo zusammen! Ich bin jetzt

Hallo zusammen!
Ich bin jetzt seit 2 Wochen rauchfrei ( ~ 10 Jahre geraucht). Und auch ich erkenne viele Vorteile, denn ich hatte mich teilweise "satt geraucht" und somit kaum hunger, was wiederum zum unaufhaltsamen Gewichtsverlust führte. Ich wurde immer müder und bemerkte kontinuierlichen Leistungsabfall und Kreislaufprobleme, die Zigaretten schmeckten nicht mehr - es war nur die Gewohnheit, Magenprobleme wurden auch immer schlimmer, Kopfschmerzen, Übelkeit...
Und jetzt schon nach der kurzen Zeit ohne Kippe merke ich, wie es mir immer besser geht. Klar habe ich auch ab und an noch das Gefühl, dass was fehlt, aber alleine der Gedanke, dass ich mich jetzt viel gesünder fühle, endlich mein Untergewicht verliere und zunehme, alle anderen körperlichen Beschwerden nun weg sind, das motiviert mich, nicht wieder anzufangen. Mir ging es von Jahr zu Jahr immer schlechter... was wäre nur passiert, wenn ich weiter geraucht hätte...? In meiner Familie ist Krebs stark verbreitet... Nein. Es gibt so viele Gründe, stark zu bleiben! Und abgesehen von meiner Gesundheit spare ich jetzt pro Monat ca. 200 € ein. Ja, ihr lest richtig, Ich habe 30 Zigaretten geraucht pro Tag, eine 30er Big Box kostet heute 7€. 7*30 = 210 €. Was man dafür alles kaufen kann... ;) Ich drücke euch allen vom ganzen Herzen die Daumen, dass auch ihr stark bleibt und wünsche euch eine besinnliche Weihnachtszeit und ein erfolgreiches rauchfreies Jahr 2015 :)

Vorteile des Nichtrauchers

Muss mich wegen meiner Körperausdunstung mich vor meiner Tochter rechtfertigen :)
Habe keinen Stress um schnell eine zu rauchen

Zigaretten sollten verboten gehören

Habe Jahrelang stark geraucht und echt heftig wie abhängig diese scheisse macht. Und es hällt Wahnsinn auf immer bevor man was machen will ... Erstmal noch kurz rauchen .... Wie das genervt hat.
Und ich hatte zum Schluss nur noch körperliche Probleme jeden Tag schwindel regelmäßig Kopfschmerzen
Und Mega träge.

Bin nun nichtraucher und mir geht's deutlich bessa!!!!
Es lohnt sich

Ich werde mich freier fühlen.

Ich werde mich freier fühlen. Mein schlechtes gewissen gegenüber dem Rauchen allgemein und den Krankheiten, welche dieses bieten kann, fällt einfach weg. Der Geruch ist widerlich. Als Nichtraucher müsste ich diesen Gestank nicht mehr ertragen und ich würde mich wieder mehr dem Sport witmen können.....als Nichtraucher müsste ich mir nicht mehr einplanen wann ich wie viele Zigaretten rauche.... Da sind mehr als nur genug Vorteile dem Nichtraucher gegenüber...!

Es ist soooooon schwer!!! bin

Es ist soooooon schwer!!!

bin jetzt seit 6 ja ganze 6! Tagen rauchfrei!!!
Muss ehrlich sagen, wenn ich nicht auf der Intensivstation gelegen hätte, weiss ich nicht ob ich wirklich aufgehört hätte.

Ne Influenza hatte mich voll erwischt. Sauerstoffmangel usw.

Bin jetzt 47...und habe 35 Jahre geraucht zuletzt so um die 40 ST.

Das Einzige was echt total beschissen ist, dass ich voll müde bin.
Man sagt ja , dass der Körper ja einige Zeit brauch um ohne das "Monster"klarzukommen. Das mit dem Monster fand ich echt gut!!!

Ich hoffe sehr, dass ich es schaffe.

Werd ab und an, nochmal berichten ob und wie es weiter geklappt hat

Vorteile des Nichtrauchens

Der wohl absolut bedeutendste Vorteil ist die Freiheit! Frei vom Stress rauchen zu müssen und gerade nicht können, frei vom Stress immer Zigaretten dabei haben zu müssen, frei vom Zwang immer Zigaretten kaufen zu müssen, frei vom Gestank des kalten Rauches, frei davon, aus dem Mund zu stinken wie ein Aschenbecher, frei davon sein, alles vor sich hinzuschieben „eine noch rauchen und dann…“ und über allem jene Freiheit SELBST zu entscheiden wann und was man gerade tun möchte.
Nichtrauchen macht außerdem aktiver, agiler und leistungsfähiger – in jeder Hinsicht!

Vorteile!!!

Das ist eigentlich alles viel zu umständlich und ausführlich...
Dreht die Frage einfach herum. Und daraus einen Artikel erstellen.

Welche Vorteile hat Rauchen?

Ende. Danke.

Naja ..

... ich bin morgen seit genau 2 Monaten Exraucher. Und ganz ehrlich - ich hatte mir mehr erhofft. Ich kann weder besser atmen, riechen oder schmecken, meine Haut ist nicht besser geworden, ich habe immer noch mehr Husten als vorher (ja, ich weiß, geht noch weg, aber trotzdem). Eine Erkältung nach der anderen, ich komme morgens nicht besser raus und bin auch in keiner Weise irgendwie fitter. Blutdruck ist auch nicht besser geworden, und das war eigentlich einer der Hauptgründe fürs aufhören. Blutwerte werden in 2 Wochen überprüft, mal schauen, ob sich da was verbessert hat. Ich gehe nicht davon aus.
Ich habe auch nicht weniger Stress als vorher. Wie war das noch, Nichtraucher sind immer so entspannt wie ein Raucher nach einer Zigarette? Halte ich für ein Gerücht, aber vielleicht kommt das ja noch. Und wenn man das nicht-verrauchte Geld nicht extra wegpackt, merkt man auf dem Konto auch nicht viel davon.

Was bleibt, ist das Gefühl, langfristig was für seine Gesundheit zu tun. Im Moment überwiegt aber weiterhin das Gefühl, etwas verloren zu haben. Zu Hause merke ich es nicht mehr, aber unterwegs .. puh .. dafür hab ich als Ersatz Salzstangen mit .. aber es ist trotzdem nicht das gleiche. Es fehlt.
Nein, ich fange nicht wieder an. Aber auch nur weil ich weiß, wie scheiße die ersten Tage nach dem Aufhören waren. Das möchte ich nicht nochmal machen müssen.

pong

Nichraucher sein weil:

1: ich möchte gut riechen und riechen können, den wald nach regen und die sonne auf asphalt

2: ich möchte frei sein

3: ich möchte einen echten zugang zu mir und anderen ohne rauchschleier dazwischen

4: ich möchte nicht mehr so angespannt sein weil ich dann nicht mehr alles konstant verdränge

5: ich möchte gesund sein und gesund aussehen

6: ich möchte ein vorbild für andere sein

etcetcetc

Mein Gesundheitszustand

Mein Gesundheitszustand verbessert sich. Ich rieche nicht mehr nach Rauch. Keine blödrn Kommentare mehr von Nichtraucher. Ich spare eine Menge Zeit und Geld. Ich muss mir nicht ständig darüber Gedanken machen wann, wo und wie ich rauchen kann und lebe somit viel stressfreier.

bin seit 10 tagen

bin seit 10 tagen rauchfrei
das schlimmste ist überstanden! die ersten tage waren nicht einfach, aber im vergleich zu meinem letzten versuch bin ich weniger nervös, gereizt und nicht mehr aggro, dank den nikotinpflastern!! yeAehhii sorry allen carr, aber die haben mir wirklich geholfen! lustigerweise ist es wirklich so wie viele sagen: du musst innerlich ein nichtraucher-sein wollen. dann ist es kein verzicht mehr sondern eine freude!

Seit dem 1. September 2006

Seit dem 1. September 2006 Nichtraucher (fast 9 Jahre) und freue mich bis heute über diese Entscheidung. Einiges an Hüftgold habe ich zwar hinzugewonnen, aber das hält sich durchaus in Grenzen und ist ein ganz hervorragender Tausch gegen die Kippen.

-> Bessere Puste
-> Besserer Geschmacks- und Geruchssinn
-> Besseres Aussehen
-> Man stinkt nicht mehr
-> Man spart Geld wie Hulle
-> Von den gesundheitlichen Aspekten ganz zu schweigen....

Stop It

Hallo zusammen,

ich bin seit 3 Tagen rauchfrei :). Ich habe schon mehrfach damit aufgehört.
Einmal über 3 Monate, einmal über 1 Jahr, dann wieder 3 Monate... etc. pp.

Ich kann es nur jedem ans Herz legen. Es fühlt sich genial an, nicht zu rauchen.
Ich bin 27 und muss euch ehrlich sagen, dass mir der Gedanke, bereits mehr als genug für mein gesamtes Leben geraucht zu haben, am meisten Antrieb spendet.

Liebt man sich selbst wirklich? Wenn ja, würde man dann rauchen? Schätzt man seine Organe und deren Funktion, seinen Körper? Hauptauslöser für mich sind meine Schuldgefühle gegenüber mir selbst. Wie kann ich mir, bzw. meinem Körper nur so sehr mit dem blauen Dunst schaden?

Dieser kleine verkackte Schweinehund hat mich einfach binnen 24 Stunden immer wieder abgefangen. Ich hatte es im Laufer der letzten Woche 5 mal probiert aufzuhören. Ich habe jeweils knapp 20 Stunden durchgehalten, bis sich der Gedanke "Eine letzte noch" wieder durchgesetzt hat. Vor 3 Tagen jedoch konnte ich den Kreis durchbrechen und hielt 24 Stunden am Stück durch. Seitdem wächst und gedeiht die Motivation immer mehr. Ich bin überzeugt von dem, was ich tue.

ICH WILL FREI SEIN.

Grüße,
Chris

Ich drück euch allen die Daumen.

Zigarette sind so schlecht auch nicht...

darum nur zu

Nie wieder Rauchen 1 Tag Dienstag 15.09.2015

Ich habe mir den Dienstag zum Aufhören gesetzt und bin ganz Entschlossen es zu tun. Hatte mal 3 Monate nicht geraucht u. wieder angefangen .
jetzt hat es klieck gemacht .

Ich freue mich auf ein Neues Rauchfreies Leben . Habe 29 jahre geraucht.

Jetzt ist zapenduster .
Da ich ein Sportlicher Typ bin ..fange ich an täglich eine Stunde Schwimmen und am Wochenende erstmal leichtes Joggen . :)

Euch allen viel Glück die es noch werden wollen

Frei

Ich bin wütend und so neidisch das mein Freund dieses " ich muss jetzt ich will jetzt sofort " nicht hat
Er steht so verdammt entspannt auf geniest seinen Kaffee hat dan auch noch richtig Lust sich fertig zu machen und produktiv zu sein .. Ich stehe auf und gehe ganz bedeppert mir SCHNELL einen Kaffee machen um rauchen zu können mein Tag beginnt schon stressig und schnell . Eine Kippe reicht ja auch nicht aus nein ich brauche 4 um in die Gänge zu kommen und erst dann mache ich mich fertig . Schon angepisst weil ich eigentlich keine Lust hab mich jetzt auch noch hetzten muss weil ich eine halbe Stunde auf dem Balkon saß Schweiß egal ob Sommer oder Winter .jut ich beeile mich bin gestresst ob ich es schaffe wie ich aussehe sehe alles was nicht toll ist und was mache ich dann ? Richtig ich rauche erstmal eine ich belohne mich weil ich was gemacht hab meine fresse das ist soooooooo dämlich ..
In der Zeit , etwa 1 1/2 manchmal sogar 2 habe ich es nur geschafft mich zu waschen , anzuziehen und zu schminken . Mein Freund brauch für all das 30 min und trinkt dann genüsslich seinen Cappuccino ich hetzte mir den schnell runter weil ja der Bus gleich kommt. Stehe ich allerdings früher auf um dem aus dem Weg zu gehen komme ich nicht hoch . Egal wie ich es drehe ich stehe auf und habe schon Stress . Ich beneide ihn so sehr :(

Re: Frei

Hallo Anna,
geb Dir nen Ruck und hör einfach mit dem Rauchen auf. Dein Freund wird Dich unterstützen und nach ein paar Wochen wirst Du Dich viel besser fühlen.
Ich wünsche Dir viel Erfolg und alles Gute,
Robert

Vorteile des Rauchstoppes

- keine Aschenbecher mehr leeren müssen
- im Supermarkt die Kassiererin nicht mehr bitten zu müssen, den Giftschrank zu öffnen
- kein Aschegestank im Mülleimer mehr
- kein Ärger über leere Zigarettenautomaten mehr
- keine Angst mehr, wenn ich das Büro als letzter verlasse, dass die Glut im Aschenbecher nicht richtig gelöscht wurde und eine Stunde später das ganze Gebäude in Flammen steht
- kein Ärger mehr über vergessene Feuerzeuge
- keine Diskussionen mehr über schlechtes Vorbild als Raucher zu sein

Selbstachtung

Es gibt eigentlich nur Vorteile. Aber das wichtigste ist für mich die Selbstachtung. Ich fühle mich im Moment total sch... weil ich nicht vom Glimmstängel lassen kann . Aber ich werde es schaffen!!!

Als Nichtraucher von 2

Als Nichtraucher von 2 Schachteln täglich ;) bleiben mir jeden Monat 400 € mehr in der Tasche;
d.h. in 10 Jahren kann ich mir davon eine kleinere Eigentumswohnung kaufen; in 20 Jahren eine große Eigentumswohnung; in 30 Jahren ein eigenes Haus!
400,-€ netto macht bereits einen Teilzeitjob aus! Raucher arbeiten im Job also jede 4. Stunde nur für die Tabakindustrie!!

Außerdem bleiben mir jeden Tag (40 x 7 Minuten) die sonst mehr als 4 Stunden REINE Rauchzeit (!) für Schöneres, Entspannenderes, Interessanteres übrig!

Und ich muß nicht immer darauf achten, genügend Zigarettenvorrat im Haus zu haben für die Nacht (oder müßte nachts nicht rauslaufen zur nächsten Tanke); außerdem kann ich entspannt die Nächte durchschlafen und morgens noch`n Viertelstündchen unter der Bettdecke die Entspannung genießen - ohne stündlich die ganze Nacht hindurch wie ein aufgescheuchtes Huhn raus auf den Balkon zu rennen ...

DAS ist Freiheit!!

Ich und mein Partner wollen ein Baby...

Zwar geht das erst in einem Jahr, da ich erst noch meine berufliche Umschulung zu Ende bringen will, aber ich will mich...in einem Jahr...voll und ganz befreit von Druck und Schuldgefühlen über einen positiven Schwangerschaftstest freuen können, sollten wir zu den Glücklichen Paaren gehören, bei denen es schnell klappt. Seit Jahren nehme ich mir vor aufzuhören und krieg meinen Sauhund nicht überwunden, habe zu viel Angst davor es nicht zu schaffen und zu viele Selbstzweifel. Ich will dass nicht mehr. Bei Diskussionen zum Thema Schwangerschaft und Rauchen habe ich immer betont ich würde spätestens Aufhören wenn ich wüsste ich wäre schwanger. in mir schlummerte aber immer die Frage:"aber was wenn ich es dann nicht kann...?"
Wenn man sich, wie ich, seit sechs Jahren sehnlichst ein Kind wünscht und die Möglichkeit nun endlich in greifbare Nähe rückt, in gegenseitigem Einverständnis in der Beziehung, mit finanzieller Sicherheit, genügend Wohnraum für ein Kind und zum richtigen Zeitpunkt im Leben, gewollt ein Kind zu bekommen, dann bist du, selbst wenn du das Rauchen ja angeblich noch so "liebst" , nicht bereit der Erfüllung dieses Wunschtraumes im Wege zu stehen, weil du es vorziehst deinen Körper, deinen Geist und deine Finanzen für das Privileg kaputt zu machen dich selbst ersticken zu dürfen. Wenn ich schon noch ein Jahr bis zum Startschuss fürs Kinderkriegen warten muss, dann kann ich die Zeit auch nutzen um mich und meinen Körper gut darauf vorzubereiten. Sprich, ich höre jetzt auf damit, und wenn ICH mir selbst mir als Durchhaltegrund zu wenig bin ...dann tue ich es für mein Wunschkind, um ihm näher zu kommen, ihm den Weg zu ebnen, den besten Start zu ermöglichen. und das heißt für mich, im Körper einer gesunden Mutter heranzuwachsen, ohne erhöhten Risiken ausgesetzt zu sein. es heißt in einem ausgeglichenen und liebevollen, stabilen Umfeld aufzuwachsen, ohne die Irrationalitäten im Handeln Süchtiger Eltern erleben zu müssen. Denn wenn es um die Linderungen von Entzugssymptomen geht, beim Raucher also den ganzen Tag, ein bisschen, bist du bereit, Nicht nur Dinge und Erledigungen, nein, sogar die Belange anderer Hintan zustellen, damit deiner Sucht und dir nichts im Wege steht. es gibt tatsächlich Mütter die rauchenderweise ihrem Schreienden Kind vom Balkon aus zubrüllen:"Mami kommt gleich,...., hör doch bitte auf zu weinen" .
so möchte ich nicht sein. ich glaube es zwar nicht, dass ich so wäre, aber selbst das minimale Risiko es könnte mal so sein, ist mir zu hoch.

Meine 3 größten Ängste wären

Meine 3 größten Ängste wären weg:

Angst Nr 1:
Was ist wenn ich wirklich mal wegen dem Rauchen ernsthaft erkranke? Ich würde im Krankenhaus liegen und alle möglichen unangenehmen Untersuchungen machen müssen. Das wäre ja noch auszuhalten aber wenn ich mir vorstelle wie mein Mann und mein Kind mich besuchen kommen und ich die unbeschwerte Mama mimen muss...und dann würde ich dieses ungeheure Leid und die Liebe und Besorgnis in den Augen meines Mannes sehen...er würde mir nie niemals Vorwürfe machen so dern bis zu meinem letzten Atemzug immer wieder versichern: "das wird schon - und wenn du dann gesund bist dann machen wir viele tolle Reisen oder etwas anders lustiges.." aber ich würde wissen dass es nie wieder so wird wie vorher und ich selbst daran schuld bin. Und dieses selbst Schuld sein macht mir Angst.

Angst Nr 2:

Wir planen viele tolle Reisen und eine lustige Pension als rüstige Rentner..sparen auch viel dafür! Da möcht ich dann doch auch dabei seim und nicht auf Lungen Reha..

Angst Nr 3:
Wie erkläre ich meinem Kind und meinem Gewissen dass ich gesegnet mit einem gesunden Körper auf die Welt kam und dieses Geschenk mit Füßen getreten habe? Ich denke jeder der eine Behinderung hat würde Alles für einen gesunden Körper tun.

so..jetzt les ich weiter..

Kommentar hinzufügen
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.